Startseite | Kontakt | Impressum

Wein


Was fällt Ihnen zu bulgarischem Wein ein ?

Sicher nicht "Weinbau in schönster und modernster Form", oder ? Eher süße Rotweine, Kopfschmerzen, billige Preise.

Die Winzer im Bulgarien von heute haben noch immer und vor allem gegen den Ruf anzukämpfen, den sich der Aldi-Bulgarenwein in den 70er und 80er Jahren erworben hat. Das ist 30 Jahre her. Seitdem ist viel geschehen.

Schauen Sie sich oben im Titelbild die Verkostung von "Angelo Estate" nahe Sliven an. So sieht Weinbau in Bulgarien heute aus.

Sie werden es noch zum Teil erkennen, wenn Sie durch die thrakische Ebene fahren: Hier und da gibt es noch die brach liegenden Weinberge aus den 80er Jahren. Sorten, die heute keiner mehr haben will. Im Massen im Komunismus angebaut für den Export. Klassenkampf durch Export billiger Kopfschmerzen - hektoliterweise.

Das ist gründlich erledigt. Heute muss man eher aufpassen, dass vor lauter Merlot, Chardonnay und Cabernet nicht die guten bulgarischen Trauben allzusehr in den Hintergrund treten.

Kennen Sie Mavrud ? Oder Melnik ?

Das sind wunderbare Weine, die heute mit enormen Einsatz ausgebaut werden. Probieren lohnt sich, hier gibt es etwas zu entdecken.


Das besonders guter Wein auch aus Bulgarien kommen kann ist heute unter Fachleuten schon kein Geheimnis mehr. Der bulgarische Wein liegt im Trend. Der Weinkenner weiß den guten Tropfen aus dem sonnenverwöhnten Bulgarien zu schätzen.

Bulgarien kann auf eine sehr lange Weinbaugeschichte zurückblicken. Archäologische Funde belegen, dass auf dem Territorium des heutigen Bulgariens bereits vor über 5000 Jahren Wein angebaut wurde. Die Thraker waren die ersten Winzer und Weinbauern überhaupt. Bei den Ausgrabungen von thrakischen Grabhügeln wurden wertvolle Trinkgefäße aus Gold gefunden.

Der Kult um den Wein wurde auf Vasen und Wandgemälden dargestellt. In Homers Dichtungen der Ilias und der Odyssee wird der Wein aus Thrakien als „das göttliche Getränk mit balsamischen Düften“ gelobt und besungen.

Durch die römische Besatzung kamen neue Weinbau- und Keltermethoden auf die Balkanhalbinsel. In dieser Zeit wurde der thrakische Wein im gesamten römischen Reich berühmt.

Der Siegeszug des Weines setzt sich auch in dem im Jahre 681 gegründeten bulgarischen Staat fort. Funde von den ältesten Weinstuben (7.-10. Jahrhundert) wurden in der Nähe der damaligen bulgarischen Hauptstadt Preslav ausgegraben.

Im Mittelalter wurde der Weinbau zum Hauptgewerbe der Bevölkerung. In den kühlen Kellern der Klöster kelterten die Mönche hervorragende Weine und schufen so den Standard in der Weinherstellung in Europa. Die Hofmeister der bulgarischen Herrscher pflegten die Schlossweinkeller und lagerten dort die besten Weine.

Heute begeben sich junge Winzer daran, diesen Ruf bulgarischer Weine langsam wieder aufzubauen.